Der aktuell in Entwicklung befindliche Schüttgut-Rettungsverbau sollte nach Plan Anfang Juli soweit sein, dass wir ihn präsentieren können. Im Rahmen des Projekts haben wir ihn auch in ein größeres Projekt eingebettet, das wir hier vorstellen wollen: Den Anhänger „Bauunfall / Urban Search and Rescue (USAR).

Die primären Zielgruppen haben wir uns so vorgestellt:

  • Feuerwehren bzw. Organisationen gedacht, die über keinen Rüstwagen verfügen, wobei dieses sich nicht zwingend ausschließt.
  • Feuerwehren / Landkreise, die eine ordentliche Wartezeit nach Ereignis haben bevor „Kavallerie“ kommt.
  • Werkfeuerwehren, die ihre THL-Kapazitäten ohne enormen Aufwand erhöhen möchten

Der „Standard“ aus unserer Sicht wäre ein HLF plus GW-L, ergänzt um den HRG USAR Anhänger.

Dieser soll Folgende Unfälle abdecken:

  • Erstmaßnahmen Gebäudeeinsturz
  • Erweiterte Erstmaßnahmen Tiefbauunfall
  • Schüttgut-Unfall
Weiterlesen

Schönes Video von n112.de anlässlich der Ausbildung Tiefbauunfälle 2019 bei der Feuerwehr Rodenberg:

Offener und ehrlicher Umgang mit einer unschönen Erfahrung: Wenn man unvorbereitet getroffen wird – und was man dagegen tun kann. Sehenswert!

Wir haben ein weiteres Video für Euch: das Setzen einer „Sofortsicherung“ mit den Bordmitteln eines dafür ausgestatteten HLF:

Weitere bzw. tiefergehende Infos zu diesem Thema aktuell in unseren Webinaren der Reihe „Tiefbauunfälle“ bzw. Live vor Ort in der Nach-Corona-Zeit.

Eine Brücke lässt sich auch behelfsmässig mit Steckleitern bauen:

Unsere Videos findet ihr unter diesem Link.

Viel Spaß beim Schauen und danke nach Freilassing für die Unterstützung!

Formal gültig war die erste Aktion unter dem Namen „Heavy Rescue“ das Anheben eines Bus in Bad Schwartau im Oktober 2009. Der erste offene Kurs war dann bei prickelnden und unvergesslichen Minus 19 Grad in Aying. Somit gibt es uns ganz offiziell seit zehn Jahren.

Als Fazit: Es ist ganz schön viel in dieser Zeit passiert, und würde jemand jetzt so ausbilden wie wir damals, wäre eine Anzeige wegen grober Fahrlässigkeit vermutlich die logische Folge :-)

Das Buch „Tiefbauunfälle“ ist rein zufällig deckungsgleich mit dem Jubiläum erschienen, ist aber nicht ganz unpassend. Ein Bisschen Stolz sind wir schon.

Um das zu feiern, verlosen wir drei Exemplare. Was ihr tun müsst: Schreibt uns über einen außergewöhnlichen THL-Einsatz, den ihr erlebt habt. Das muss nicht ausführlich sein. Das muss auch nix Großes sein, hauptsache „anders“. Bilder (bitte Nutzung auch klären) nach Möglichkeit dazu.

Wir würden die Einsendungen auf Wunsch auch anonymisieren, und eine Auswahl hier einstellen. Interessant ist natürlich, ob die Lösung besonders kreativ war – und natürlich, was Euch noch so einfällt.

Schickt Eure Einsendung bis zum 21.12.2019 an tiefbau2019@heavy-rescue.de. Jeder Einsender bekommt von uns ein kleines Dankeschön, also bitte Eure Postadresse nicht vergessen. Die Gewinner werden verlost und am 31.12.2019 bekannt gegeben.

An dieser Stelle sagen wir ein dickes Dankeschön an alle, die uns auf dem Weg bis jetzt mit Tat und Drang begleitet haben. Wir freuen uns auch auf die nächsten 10 Jahre!

Freitag und Samstag traf sich die Komponente „Tiefbauunfälle“ des Landkreises Dachau zur Jahresübung, mit folgenden Zielen:

  • Festigung der Grundlagen
  • Erhöhung des Schwierigkeitsgrads für die bestehende Mannschaft
  • Grundlagen für die zwei neuen Standorte Weichs und Eisenhofen
  • Anspruchsvolle Einsatzübung für alle Einsatzkräfte

…und als Nebenprodukt noch neue, weitere Erkenntnisse, insbesondere nachfolgende:

Weiterlesen
Bild: Michael Endres / THW OV Hückelhoven

Fünf Mann Heavy Rescue Germany (Simon, Robin, Michael, Andi und Irakli) sowie Daniel von Paratech hatten das großartige Vergnügen, einer Einladung der Bundesschule des THW zu folgen und vom 14.-16. Juni in Hoya zu verweilen. Einige von uns kannten im Vorfeld bereits die Einrichtung von ihrer Tätigkeit bei den „blauen“, sowie vom Baufachberater-Lehrgang.

Weiterlesen

Nichts ist so beständig wie die Veränderung – auch bei unserer Ausbildung nicht. Die meisten unserer Module haben nach ein Paar Jahren wenig mit den ersten Durchgängen gemeinsam. Das kann an den gewonnenen Erkenntnissen liegen, aber auch an einer Weiterentwicklung des Stands der Technik.

(English speakers – please use translation services such as Google Translate)

In Bezug auf den Lehrgang „Hoch- und Tiefbauunfälle“ (je 8 und 24 Stunden) hat sich in den letzten acht Jahren auch viel getan: sowohl bei Taktik und Technik, sowie Kursaufbau.

Anhand des im April 2019 in Freilassing durchgeführten Kurses sollen nun die wichtigsten Eckpunkte vorgestellt werden. Eine Bilderstrecke findet ihr ganz unten im Anhang.

Abstützen: Setzen eines Schwelljochs
Weiterlesen

Mit ziemlich großer Vorfreude können wir die Veröffentlichung des Fachbuchs „Tiefbauunfälle“ bekannt geben, geplant für den Juli 2019.

Hier mündet die ganze Arbeit der letzten knappen zehn Jahre und gibt den Stand der Dinge wieder. Es basiert auf das Rote Heft (Tiefbau- und Silounfälle, J. Wohlrab), in dem der Rettungsverbau erstmalig im deutschsprachigen Raum vorgestellt wurde, sowie auf die Arbeit der MUSAR Foundation (z. Bsp. hier).

Wir haben das Ganze auf „unser“ deutsches System übertragen und meinen, damit ein Handbuch erstellt zu haben, das die Grundlagen für eine Umsetzung in den Feuerwehren schafft.

Die ganz großen Worte kommen dann zum Veröffentlichungstermin, aber wir wollen es uns nicht nehmen lassen, bereits jetzt allen zu danken, die daran mitgewirkt haben und freuen uns bereits auf die Umsetzung im Feld!

We now have a publishing date for the „Tiefbauunfälle“ (Trench Rescue) handbook in German, due to come out in July 2019. It is the result of about 10 years worth of experience; much of it is based on the work of the MUSAR foundation, which we have applied to the German system. It creates a basis for fire departments wishing to introduce this capacity, and we look forward to seeing this being used in the field!

Weiterlesen