Siebdruckplatten

Der Trench / Tiefbau in Heppenheim wäre auch um. Hat Spaß gemacht, und für mich nicht nur eine willkommen Auffrischung, sondern auch interessant: Empfohlene Finnboards haben das Problem, dass sie ziemlich groß sind, bedürfen also eigener Berücksichtigung in der AAO. Als Zwischenlösung, oder gar Alternative, kann man sicih überlegen, ob man nicht eine Nummer kleiner fährt, und diese Platten im Einsatz zusammenagelt, wie im Bild oben.

Hat ganz gut geklappt, wichtig wäre noch das Mitführen von enssprechend großen Bohlen. Bedarf weiterer Experimente, aber unterm Strich sehr flexibel und ganz sicher 1000mal besser als nichts mitzuführen, ausserdem noch für ganz andere Dinge verwendbar. Danke an die FF Heppenheim für die prima Unterstützung!

Bilderstrecke Tiefbau Heppenheim.

First time experiment with smaller Finnboards, as there is not enough room on an engine to carry the big ones. Satisfactory results, in need of further experimentation, but definitely better than nothing at all.

Die Termine für Trench Rescue in Heppenheim (HE) stehen nun fest: am Dienstag, den 15. und Mittwoch, den 16. Mai finden jeweils eintägige Seminare im Vorgehen bei Tiefbauunfällen statt. Genauere Informationen kommen noch, aber die Termine sind schon mal verbindlich.

Eine Beschreibung des Kurses ist hier zu finden, Anmeldung über das Kontaktformular auf der Seite. Kosten sind €99.- pro Person (inkl. MwSt und Mittagsverpflegung)

Infos über das Vorgehen bei Trench nach US / UK sind hier zu sehen, und hier ist eine Bilderstrecke.

in Ramelsloh (ni) wurde ein Arbeiter in einem 1,5m tiefen ungesicherten Graben komplett verschüttet. Kollegen konnten den Kopf freischaufeln, die Feuerwehr rettete den lebensgefährlich verletzten Mann. (Feuerwehr Seevetal). (Danke, Tobias!)

Mann springt in 2,20 Meter tiefen ungesicherten Graben und wird dabei verschüttet. Kollege holt ihn mit Bagger raus – dabei wird ein Arm abgetrennt: Merkur Online

Es heisst, eine Grube stürzt mehr als einmal ein, so auch hier in Niedersachsen: Grube stürzt ein und begräbt Arbeiter. Kollegen wollen helfen, und daraufhin der komplette Einsturz. Auch bemerkenswert die Unterkühlung des teilweise verschütteten, später geretteten Kollegen. Neben Hängetrauma ist Hypothermie eine ganz tückische und leider typische Sache. Leider keine Bilder von der Rettungsaktion bzw. des Unfalls unmittelbar verfügbar. (Danke Michael)

So richtig undercover. Gesehen in Remscheid: Arbeiter in ca. 2,5m tiefer, ungesicherter Grube. Oben ein Kollege, deshalb ein Fotoschuss aus der Hüfte. Was man nicht sieht: der Auswurf ist richtig nah am Loch. Zwar ist da Asphalt drunter, der den Druck schön verteilt, und vermutlich (oder fast ganz sicher) wird hier kein Unfall geschehen. Dennoch: wie oft spielt sich diese Szene in der Republik ab?

Mehr als knapp: als der Herr von der Aufsicht (OSHA) auf die Gefahr eines Einsturzes hinweist, geschieht ebendies. Gutes Lehrvideo, und Glück gehabt!

Danke an Jan für den Link.