Zufall? In kürzester Zeit ein Haufen Unterfahrunfälle, vor Allem am 14.03. Hier die Auflistung für unsere Doku: (A lot of underrides in a very short timeframe)

  • 29.02.: Flensburg (SH), PKW unter Sattelauflieger, mittig, bis B-Säule (Link zu Nonstopnews)
  • 07.03.: Westerwede (SH), PKW unter Sattelauflieger, mittig, bis B-Säule (Link zu Nonstopnews)
  • 14.03.: Altglienicke (BE), PKW unter Sattelauflieger, mittig/links, bis Hinterachse (Link zu Facebook)
  • 14.03.: Lehrte (NI), Kleintransporter unter Sattelauflieger, mittig/links, bis B-Säule (Link)
  • 14.03.: Bonn (NW), PKW unter Muldentransporter, rechts, bis A-Säule (Link zu YouTube)
  • 15.03.: Sandhausen (BW), PKW unter Sattelauflieger, links, bis C-Säule (Link zu Feuerwehrmagazin)
  • neu 24.03: Siegen (NW): PKW unter Sattelzug, links (Link zu Der Westen)

Nennenswert dieser hier, ist allerdings kein Unterfahrunfall:

Nur mal als kurzen Zwischeneinwurf: für unsere Team-Übung wollten wir unbedingt einen Unterfahrunfall LKW auf PKW, offset, nachstellen. Und so haben wir das gemacht. Der LKW ist allerdings auf dem Beifahrer gelandet, ansonsten war das so volle Absicht (bitte nicht nachmachen). Mit kleinem Wink Richtung Neo und die Matrix, und dem HRTG-Team sowieso.

Here’s a short clip to show how our team prepared the scenario. We wanted it to be an offset frontal crash, but the truck eventually landed on the passenger seat instead of the driver. The rest was all totally on purpose, and please do not copy this at home. thanks. With hat tip to Neo and the Matrix, and the HRTG Team.

Wie man eine gekippte LKW-Kabine stabilisieren kann, wurde hier beschrieben. Wenn sie jedoch noch in normaler Position ist, geht das sogar noch einfacher: Rettungsstütze zwischen Kabine und Boden einziehen, und mit Spanngurt zum Rahmen aufspannen: die Kabine setzt sich auf die Stützen, und ist nun bombenfest.

We described one option how to stabilise a tipped truck cabin over here. Things get easier if it is still sitting upright: put in the rescue strut between cabin and ground, and use ratchet belt between cabin and frame. This will settle the cabin onto the rescue struts – rock solid.

Weiterlesen

Manchmal muss man auch einfach mal Glück haben um an das richtige Foto zu kommen.

So hier, als es darum ging, einen eingeklemmten LKW-Fahrer übungsmässig zu befreien. Was man sieht: Die Kabine sitzt auf beiden Seiten auf Stützen, eingespannt mit Spanngurt (dieser möglichst parallel zur Stütze). Zudem ist vorne das Dach der Kabine abgestützt, da beide A-Säulen geschnitten werden.

Lucky break, we were able to generate this picture that shows a truck cabin stabilisation for extrication of the driver. The cabin is sitting on two struts, two ratchet belts pulling it down. Further, there is a strut at the front holding up the roof, as both A posts were cut.

Der LKW

Etwas für die Kategorie „Tipps und Tricks mit Paratech“: Stabilisieren einer LKW-Kabine, Entfernen einer LKW-Tür. Türen können sauschwer sein und müssen, insofern sie entfernt werden, kontrolliert zu Boden gelassen werden.

Dies war die praktische Umsetzung einer länger im Kopf gärenden Idee. Zwar ist die Kabine hier intakt, die Tür auch sehr leicht, aber es geht – wie bei Allem – um Optionen, nicht mehr und nicht weniger. Unterm Strich hat das wirklich gut geklappt.

Truck doors can be very heavy, and, if removal is needed, ideally lowered in a controlled manner.

This is the first test of an idea using Paratech equipment to stabilise a truck cabin and remove a door. Obviously, the cabin here is undamaged, but for rescue services, it is about tools in the box – the more options you have, the better. This actually worked really well.

Weiterlesen

„Klassischer“ Big Lift: Sattelzug fällt seitlich auf PKW (Geidies TV, SWR), inkl. Mobilkran und Unterbauturm. Kritisch für den Ferndiagnostiker ist vor Allem die Konsistenz der Seitenwand auf dem PKW sowie die darauf lastende Beladung. Den Bildern + Video nach scheint es recht formfest, zumindest gibt nichts nach Entfernen des PKW nach – mit Betonung auf scheint.

Was man aber völlig objektiv darlegen kann ist die Problematik mit dem Unterbau – in dieser Höhe wenig Wirkung (sollte 1m nicht überschreiten), und bei dem Winkel ist es mit Fragezeichen zu versehen, ob er bei einem Versagen des Hebesystems halten würde, zumal er nicht direkt neben dem PKW ist, sondern an einer festen Struktur des Aufbaus. Weiteres Problem ist das technisch richtige Nachwachsen des Hebens: der Abstand zwischen Last und Unterbau sollte nicht mehr als 2-3cm betragen.

Danke an @stefan8422 und @pidda_s auf Twitter.

Nachtrag zum Artikel im Weblog (und damit auch die Enscheidung, diese Themen weiter hier zu behandeln). Hier ist ein Video der zeigt, wie man mit Hilfe von Stützen und Spanngurten eine nicht abgerissene LKW-Kabine stabilisieren kann.

Video showing how to stabilise a Truck cabin that is still on its hinges, using struts and ratchet belts.

 


Hier eine einfache Hilfe wenn es darum geht, zu beurteilen wann ein Fahrzeug (oder anderes großes Objekt) umkippt. Aus Erfahrung schätzen die Leute das zu früh ein, meist ist noch viel Luft.

Dazu benötigt man zwei „Punkte“. Der eine ist der Anker- bzw. Drehpunkt. Das ist im Bild oben der linke Reifen. Dann ermitteln wir den Schwerpunkt des Fahrzeugs. Den haben wir mit einem gelben Kreuz markiert. Das Fahrzeug kippt dann um, wenn der Schwerpunkt am Drehpunkt vorbeigeht. Wie man sieht, ist hier noch reichlich Platz:

Wichtiger Parameter ist natürlich die Ladung: wenn vorhanden, kann der Schwerpunkt nach oben wandern, oder sie verrutscht, oder sie bewegt sich,m beispielsweise bei Flüssigkeiten. Aber pi mal Daumen ist dieses Vorgehen schon mal hilfreich.

This will help you evaluate when a vehicle will fall over. We need two points: one, the anchor point (left wheel) and second, the centre of gravity. When the latter moves over the former, the vehicle falls over. Don’t forget to adjust for load, shifting load, in particular liquids!

In Heppenheim stürzte ein Traktor um und klemmte den Fahrer ein. Nach dem Einsatz von Hebekissen konnte er befreit werden. (Danke Gempi)

Gerne würde ich mehr über diesen Einsatz erfahren, Wohnmobil am Hang. Dem Anschein nach eigentlich eine Feuerwehrlage und ein gutes Argument für das Vorhalten von Langhölzern. Wurde vom THW gelöst. (Danke Michael)

Weniger lustig, dafür langwierig die Rettung eines Fahrers bei LKW auf Dach mittels Mobilkran. Einsatzdauer: drei Stunden. (Danke Christian)

Zuletzt deutlich glimpflicher: Baukran gegen Haus mit geringem Sachschaden, und eigentlich eine „schöne“ Lage, bei der man sich die Primärsicherung überlagen darf. (Danke Dietmar)

Chancen muss man wahrnehmen. Unterwegs in Norwegen, Besuch auf einem „Heavy“-Friedhof bzw. Schrottplatz, und prompt bietet sich die Chance: in der Ecke abgestellt war ein verunfallter Scania mit nach vorne abgekippter Kabine. Ergo: nichts wie ran!

Ziele waren folgende: Kabine stabilisieren und Zugang zum Fahrer über Frontscheibe sowie Seitentür ermöglichen, auch für Rettungsöffnung. Eine Bilderstrecke in voller Auflösung gibt’s hier bei Flickr.

Truck cabin stabilisation: Our goal was to achieve stabilisation of the cabin as well as leaving extrication space through the front window and door.  The view from the back:

Hier die Sicht von hinten:

Wie man sieht ist die Kabine nicht abgerissen / The cabin is still on its hinges:

Erster Schritt – nach der Erkundung: Kabine vertikal stabilisieren. Besondere Schwierigkeit: Kiesboden / First step: vertical stabilisation and creating a safe working space from below. Special malus: gravel soil.

Somit kann die Kabine schon mal nicht mehr nach unten, und die Rettungskräfte können bei Bedarf an die Frontscheiben.

Schritt 2: der „Flying Raker Shore“. Der kommt eigentlich aus der Gebäudeabstützung, funktioniert aber bei schweren Fahrzeugen, ob Bus, LKW, aber auch bei Zügen genau so gut: / Step two, putting the Flying Raker Shore in place. This is adapted from building collapse shoring and works just as well on heavy vehicles such as bus, truck and trains

Mit Schnureisen an der Platte festgemacht. Auf Asphalt könnte man auch einen Spanngurt hernehmen.

Somit kann sich die Kabine auch nicht mehr nach rechts bewegen. Bleibt nur noch die Sicherung nach hinten. Die sieht so aus: / Longitudinal stabilisation:

Die Stütze wird zwischen Traverse und Kabine eingezogen, und mit dem Spanngurt wird diese auf die Stütze gezogen. Resultat: Sicherung der Kippbewegung nach hinten und nach vorne.

A strut is put between frame and cabin, and a ratchet belt pulls the cabin onto the strut.

Das Problem bei dieser Lage: dort, wo die Stütze in den Rahmen geht, befindet sich normalerweise der Aufbau. Lösung? Kürzere Stütze: / The problem: this strut is too long, and in reality would be in the way of the superstructure. The solution: using a shorter strut:

Ob die Kabine so gesichert ist? Zu zweit haben wir versucht, das Ding zu wippen – fehlanzeige, bombenfest. / We tried rocking the cabin, to no avail: it is absolutely rock solid.