(Scroll down for English version) So, endlich konnte ich mir selber einen lang gehegten Wunsch erfüllen: eine einfache Möglichkeit, das nötige Zuggewicht beim Bewegen von Fahrzeugen auszurechnen, sowie Berechnungen bei Arbeiten mit der Winde. Herausgekommen ist diese Vorlage, die ihr hier als PDF herunterladen könnt:

Seite 1: Berechnung des nötigen Zuggewichts

Seite 2: Tabellen und Hilfsmittel

Das Ganze könnt ihr ausdrucken, laminieren und in die Kiste mit dem Greifzug (bzw. im Fahrzeug mit Winde) mitführen. Die Vorlage ist „public Domain“, das heisst ich verzichte völlig auf Urheberrechte, sie kann somit weitergenutzt werden.

Relevante Inhalte gibt es im Internet zuhauf, ich habe sie lediglich feuerwehrgerecht komprimiert. Sehr zu empfehlen beispielsweise Winching Operations in Forestry (PDF) oder FEMA Structural Collapse Rescue Technician: Lifting and Rigging (PDF).

Sollte es Kritik, Anregung oder sonstiges Feedback geben, jederzeit gerne über das Kontaktformular.

Finally I’ve managed to produce this template for winching operations. This should help you calculate loads when moving a vehicle, as well as general load calculation during winching operations. The idea is to print it out, laminate it and put it in the box with the winch – within Emergency services usually a Tirfor type. Here’s the English version of the PDF:

Page 1: Load calculations

Page 2: Tables and tips

All contents are available in a multitude of publications. I’ve found particularly useful:  Winching Operations in Forestry (PDF) or FEMA Structural Collapse Rescue Technician: Lifting and Rigging (PDF). Note this publication is public domain, ie. you are welcome to process and modify it. Comments, feedback are always welcome.

 

IMG_0651

Nachgereicht: Die Fotos der Workshops in März sind nun in voller Auflösung online:

  • 12.3. Big Lift Neuwied (Fotos)
  • 13.3. Bus Lift Neuwied (Fotos)
  • 15.3. Big Lift / de-compleX Sattledt Tag 1,
  • 16.3. Big Lift / de-compleX Sattledt Tag 2,
  • 17.3. Big Lift / de-compleX Sattledt Tag 3

Am 13. und 14. Mai 2013 findet ein „Euro Big Lift“ in Abensberg, Bayern, statt. Euro deshalb, weil er auf Deutsch und Englisch gehalten wird. Diese Veranstaltung wird europaweit beworben, und so stehen die Chancen nicht schlecht, auch mit Kameraden jenseits des Tellerrands an einem Workshop teilzunehmen.

We will be holding a Euro Big Lift  in Abensberg, Bavaria (Germany, one hour north of Munich) on May 13 and May 14. The course will be held in English and German.

Weiterlesen

Zum Thema Übung mit einfachen Mitteln: Bilder aus Heppenheim, eingesendet von Christoph Gemperlein. Danke!

IMG_7887

Den wollte ich noch nachreichen: Bilderstrecke vom Big Lift Workshop bei der Feuerwehr Haan (NW) im letzten November. Wie man sieht, ist das kein Bus und kein LKW, sondern eine „einfache“ AB-Mulde. Das Dach vom PKW ist auf Beifahrerseite eingedrückt, in der Mulde ist noch eine gefüllte 1000l-Wasserblase.

Die Substanz eines Big Lifts lässt sich hier größtenteils – ausser das „Lesen“ und Nutzen von Frahrzeugstrukturen – übertragen, denn das Vorgehen, die eingesetzten Geräte, die Taktik sind immer gleich. Gut vergleichbar mit einem „Standardeinsatz“, lediglich die Gegebenheiten erfordern ein wenig Anpassung. Als Grundlage für Sichern und Heben von Lasten aber absolut ausreichend.

This is a Big Lift workshop conducted with the Haan Fire Dept., using a container rather than a bus or truck / HGV, ie. simple props. Obviously, we can’t go into reading vehicle structures, but tactics, equipment etc. are always the same and definitely enough to achieve basics in securing and lifting heavy loads. (pictures).

Danke nach Haan für einen tollen Tag!

Auto auf Dach auf Container

Heavy Rescue goes PKW-Rettung. Arbeitstitel ist „De-compleX„, das steht für „De-complicating Extrication“. Dabei werden Lagen mit Einklemmung abgearbeitet, in denen mindestens ein PKW gehoben oder versetzt werden muss, um den Patienten überhaupt befreien zu können.

Somit wird die Vorgehensweise eines Big Lifts mit der Patientenbefreiung – auch mittels hydraulischem Rettungsgerät – kombiniert. Eine solche Lage ist hier zu sehen. An der Klassifizierung der Schwierigkeitsstufen (Grundlagen, Medium, Fortgeschritten) arbeiten wir noch.

Die erste Veranstaltung ist nun fix: 15., 16. und 17. März in Sattledt / Österreich wird De-compleX als Teil eines Big Lift Seminars  angeboten (infos). Anmelden könnt ihr Euch bei Scheureder.

Für das Jahr 2013 werden noch Veranstalter gesucht. Für einen Tag mit ca. 12 Teilnehmer werden 2 PKW benötigt, die verformt und geschnitten werden können. Auch können Feuerwehren uns direkt buchen. Kontaktaufnahme gerne hier.

We are introducing a new format in 2013, called De-compleX. This stands for De-complicating Extrication; these evolutions include securing, lifting or shifting a car before extrication can be performed. We will be classifying the situations as basic, intermiediate and advanced.

We are looking for organisers (training institutions or fire departments) for 2013. Mimimum props required are two cars that can be deformed and cut. If you are interested, you are welcome to get hold of us. We look forward to hearing from you.

(wie anheben? How to lift this?)

 

Endlich soweit! Das Dauerprojekt „Ausbildungsunterlagen Hebekissen“ ist nun endlich im Shop erhältlich. Ausserdem kann es auch kostenlos als PDF (3MB) heruntergeladen werden (Edit: Dieses Angebot ist nicht mehr verfügbar). Weitere Infos gibt’s auch hier.

Entstanden daher, weil es interessanter- oder komischerweise keine oder kaum vernünftige Ausbildungsunterlagen zu diesem Thema gibt. Hebekissen werden zwar vielerorts mitgeführt, aber der Umgang damit gehört mindestens genau so geschult, wie andere Rettungsgeräte. Vor Allem wird der Aufwand im Einsatz gerne unterschätzt.

Daher eine DVD in einem Format, wie er mir in der eigenen Wehr vorschweben würde. Es ist kein Video, sondern es handelt sich um PowerPoint (und Keynote)-Folien. Diese sind unformatiert, daher könnt ihr das 1:1 in Eure eigenen Unterlagen bzw Euer eigenes Layout übernehmen. Die Inhalte sind so lizensiert, dass die Inhalte auch rechtlich einwandfrei anderweitig benutzt werden können. Alle Bilder und Videos liegen auch gesondert in maximaler Auflösung bei.

Inhaltlich sollten die wichtigsten Grundlagen vermittel werden – auch wird ein Negativbeispiel, der so genannte Kickout gezeigt: was passiert mit falsch gesetzten Kissen?

Zu guter letzt noch der Hinweis darauf, dass pro verkauftes Exemplar ein Betrag an @fire gespendet wird.

Wichtig: über Feedback freue ich mich immer! Gerne auf Facebook, hier in den Kommentaren oder hier per Kontaktformular.

Hebekissen: Leiterbock

Hier ist eine kleine, aber sehr feine Übung mit Hebekissen: es gilt, ein Tisch mit daraufgestelltem Leiterbock und Eimer Wasser anzuheben und unterbauen bis a) alles umfällt oder b) Unterbaumaterial zu Ende ist. Dabei darf der Bediener nicht hinschauen: entweder er guckt in die andere Richtung, oder er ist in einem anderen Raum.

Man wiederholt bzw. lernt nicht nur den Einsatz des Geräts, sondern es kommt auch auf Kommunikation und Befehlsgebung an, Teamwork, Einsatztaktik. Und deckt gnadenlos vorhandene Mängel auf, insbesondere wird der zeitliche und organisatorische Aufwand, zwei Hebekissen in Stellung zu bringen, gerne unterschätzt.

Eignet sich prima als Winterbeschäftigung in der Halle. Variationen gibt es zur Genüge, beispielsweise bei vorhandenem Gerät zwei Teams gegeneinander antreten zu lassen.

Übrigens nicht von mir, das haben wir bereits Anfang der 90er in meiner Wehr so beübt. Im Rahmen der Hebekissenmodule in der „Lift“-Ausbildung ist das ein vorzüglicher warm-up.

This is a nice little practice involving lifting airbags. The goal is to lift and crib a plate with a ladder on it, with a bucket full of water placed on top. The practice is over when either the bucket falls over or cribbing material is finished. The operator must face in the other direction, or be placed in another room – he is not allowed to see the object being lifted.

This is not only about product familiarisation, but also about teamwork, communication and tactics. It is well suited as indoor winter practice. It also serves to undertand that time and resources are needed to set this up, and helps expose weaknesses in knowledge, training, etc.

There are many variations to this, including having two teams race each other. I usually run this as a warm-up for the airbags module in training.

Grundübung "Taktik Hebekissen"

Bus auf Stelzen

Wie sehen vier Tage Heavy Rescue Ausbildung aus? Kommt auf die Gegebenheiten und die Möglichkeiten an, auch auf die Wünsche des Kunden. Hier ein kurzer Einblick in eine schöne, intensive Woche an der frischen Luft.

Die Module sind so konzipiert, dass sie einen roten Faden folgen. Grob beschrieben: Grundlagen, Teamwork, Heben, Sichern, Bewegen von Lasten hin zu komplexen Abläufen mit Schwerlast.

Bilder hier.

Here’s a short look at four days of Heavy rescue Training. the curriculum depends on the clients‘ wishes, as well as available infrastructure and equipment.

The modules follow a logical storyline: Groundwork, Teamwork, Lifting, Securing, Shifting and ends up with working with heavy loads in complex situations.

Images to be found here.

Weiterlesen

Wir – das ist das bayerische @fire-Team 3-71 – beschäftigen uns am 6.4. und 7.4. mit Abstütztechniken. Da wir das Ganze selbst (quer-)finanzieren dürften, bieten wir vier externe Plätze für jeweils €50.- an.

Interessant ist das hauptsächlich für Rüstwagen-Feuerwehren (siehe Baustützen), aber das Thema ist ehrlicherweise wirklich für jeden relevant, und ansonsten logischerweise für Aktive des THW. Sicher ist die Wahrscheinlichkeit, im Einsatz abstützen zu müssen, verschwindend gering aber nicht gleich null.

Vielmehr hat man eher etwas davon, über den Tellerrand zu blicken, und ansonsten einen wirklich guten Tag mit Holzbearbeitung zu verbringen. Abstützung zu bauen kann mitunter wesentlich kniffeliger sein, als Bilder das vermuten lassen.

Nun zum Praktischen: wir treffen uns am Freitag Abend (6.4.) auf dem Gelände der UniBW in Neubiberg. Es ist ein Vortrag über Grundlagen der Abstützung vorgesehen. Samstag 7.4. ist dann rein praktisch – nach Plan wollen wir die „klassischen Figuren“ bauen: Strebstütze, Stützboch, Einzelstütze, Schwelljoch, Horizontal- und Schrägabstützung.

Wäre klasse, wenn wir die verfügbaren Plätze auffüllen könnten. Am einfachsten hier über die Kontaktseite. Dann mal los! Wenn ihr übrigens von etwas weiter anreisen wollt, können wir uns sicher um Unterbringung kümmern.

Hier ist eine Bilderstrecke von der letzten Veranstaltung.