Bus auf Seite kann richtig blöd sein, wenn wir keinen geeigneten Hebepunkt haben. Den kann man sich selber schaffen. Taktisch die schnellste Variante um den Bus ein wenig anzuheben, Platz zu schaffen für größere Kissen.

English version of this Video.

Dieses dürfte insbesondere diejenigen interessieren, die an einem Big Lift teilgenommen haben, bei dem der hydraulische 10-Tonnen-Stempel zum Einsatz kam. Erfreulicherweise habe ich nun den großen Bruder hier, das ist der mit 25cm Hub. Im Foto oben sieht man, wie viel größer er ist: besonders hervorzuheben die Pumpe mit einer weit höheren Pumpleistung. Ergebnis: kürzere Pumpzeiten!

The image above shows the difference in size between the small ram (15cm) and the large ram with 25cm. In particular, the larger pump results in much shorter lift times.

Hier ein Bild vom Kolben im Einsatz:


 

 

Der Flying Raker Shore kommt aus der Gebäudestabilisierung, kann aber Mittel der Wahl sein wenn man große Dinge festhalten oder heben will. In diesem Fall war der längs angehobene Container minimal in einem Winkel (Anheben mittels Stütze und Hydraulikkolben, um Hebekissen unter den Container zu bekommen), und bewegte sich somit nach links.

Absicherung erfolgte mit einem „Flying Raker“ – dieser dienst normalerweise als erste Schnell-Maßnahme bei Gebäudestabilisierung, insbesondere bei einem Trümmerkegel, bei dem ein normaler „Raker Shore“ (Stützbock) nicht möglich ist. Aufbauzeit ca. 2 Minuten, dann schnell einsetzen.

Was wir hier sehen ist Heben und Senken mittels Hebekissen – der Container war richtig schwer, aber eine Gewichtsangabe ist kaum möglich, ich schätze das auf ca. 4-5 Tonnen. Der Seittdruck ist nicht besonders hoch.

Wie man sieht, bleibt der Flying Raker Shore schön am Platz, während der Container auf- und abgeht. (Link zu YouTube)

Die Eindrücke von der Messe in Skövde folgen sicher irgendwann bald entweder hier oder im FWnetz. Zwei kleine Videos sind dabei entstanden. Zunächst die Verwendung des Biel Tool um Blech zu schneiden – mit der Blechklaue :)

Zuerst Loch einhauen, Blech aufbiegen, dann mit dem Blechreisser dran.

Mit Rüdiger Knoll von Weber hatten wir dann einen kleinen Tausch: ich durfte mich mit einem SP49 an einem Audi A6 austoben (verzwacktes Ding), wobei ich für die gezkeigten Kniffe und Tricks unendlich dankbar bin. Im Gegenzug haben wir dann zusammen eine „Große Bodenöffnung“ an einem Peugeot geschaffen. Hier ist der letzte Schnitt zu sehen:

Eine Airgun ist schon was spezielles und wegen dem Lärm (eigentlich nicht schlimmer als eine Säbelsäge) bei uns vielleicht schwerer vermittelbar. Vorteile: im Vergleich zu Säbelsäge oder Trennschleifer geringe Eindringtiefe, keine Späne, keine Funken.

Hier ist ein Bild vom TVS in Verbindung mit Ketten. Tragkraft ist 4.500kg bei einem Faktor von 2:1, bricht also bei 9 Tonnen. In diesem Fall absolut problemlos. Schön zu sehen wie gut das mit den Ketten funktioniert.

The TVS in combination with chains.

Kurzer Einblick in die Arbeit mit der Airgun, ein pneumatischer Hammer. Wie man hört ist das Gerät recht laut, allerdings nicht mer oder weniger als bei der Arbeit mit einer Flex einem Trennschleifer, Rettungssäge oder Säbelsäge. Vibrationen sind minimal. Größter Vorteil: kein Auswurf von Spänen und Funken, und geringe Eindringtiefe. Ideal für das Aufschneiden von Bussen, LKW oder Zügen, PKW auch möglich insofern keine verstärkten Elemente. Erfordert ein wenig Einarbeitung. Luftverbrauch ca. 140-150 Liter pro Minute. Weitere Aufsätze für Stein, Metalle und Plexiglas (wird bei Luftstreitkräften zur Befreiung von Piloten eingesetzt), sowie Löschdorn.

Folgende Situation: an der Unterseite des Buses die Funktionsweise des TVS erklärt. Dann rüber zur Dachseite und dort den Bus Lift gemacht. Es rumpelt, und allen wird klar: TVS vergessen, Bus auf TVS. Das TVS ist für 4,5 Tonnen bei Faktor 2 ausgelegt. Vertrauen ist gut, Kontrolle besser. Resultat: siehe Bilder. Druck auf TVS geschätzt 3-5 Tonnen. Der Ring des TVS hatte sich schön festgebissen – ein Paar mal auf den Boden stossen, und alles wieder einwandfrei. Und das alles vor laufender Kamera!

Inadvertently lifted a bus onto a TVS, which passed the test with flying colours. I estimate a pressure of 3-5 tons.

Endlich habe ich mein neues Biel Tool bekommen. Zwar hatte ich bereits ein Produktionsmuster gesehen, aber nun geht’s endlich los. Was hier nicht diskutiert werden soll, ist Sinn / Unsinn eines Sicherheitsgurts. Das Tool kann entweder im Holster mitgenommen werden (siehe oben), und zwar ohne Änderung des Holsters, oder eben mit eigenem Holster ohne Gurt. Tatsache ist, man hat hier als Feuerwehrler ein Tool, mit dem man richtig etwas anrichten kann. Und das ist Meilen besser als ein Dekobeil mitzuführen.

Gleich vorneweg: es hat kein Dreikant, und man kann damit auch keine Absperrpfosten öffnen. Wer der Meinung ist, dies Funktionalität gehört unbedingt auf ein persönliches Werkzeug, und dass alle 9 Insassen eines HLF dieses durchführen können müssen, der ist beim klassischen Beil sicher besser aufgehoben. Für den Rest:

Die wichtigsten Merkmale und Funktionen:

Mit dem Dorn lassen sich auch harte Gegenstände und Oberflächen durchstoßen, beispielsweise Metalltüren. In Verbindung mit dem Blechreißer kann man die Oberfläche entsprechend, ähn, aufreissen:

Gut zu sehen auch der Nagelzieher.

Der Blechreisser ist auch angewinkelt: somit lässt sich das Ende als Meissel bzw. als Heben nutzen.

Der Axtkopf hat zwei parallele seiten bzw. ist gerade. Kleines aber feines Detail wenn man damit arbeitet: der Kopf verfängt sich nicht so leicht und kann wesentlich leichter herausgezogen werden.

Der besondere Clou jedoch:

Der Nippel bzw. Haken am Beil ist eigentlich für die Muttern an den Paratech-Stützen gedacht. Wie es die gute Fügung so möchte, passt das Biel astrein als Kupplungsschlüssel, sowohl für C-Kupplungen (siehe oben) als auch B. Nie wieder zum Fahrzeug zurückrennen :) Hier mit B-Kupplung:

Das Tool ist aus einem Guss, der Überzug aus weichem Gummi, und das Ganze wiegt ca. 1,5kg. Wie gesagt, das ist eine Auflistung der Merkmale. Was es in nächster Zeit zu erforschen gilt, das sind die Einsatzszenarien. Davon gibt es sicher mehr als genug, und zwar jenseits des „unter-der-Tür-klemmen“ :)

Erhältlich ab ca. März 2011 bei Eurem Hooligan-Händler.

Darf ich vorstellen? Das Heavy Rescue Dreibein, hier in einer „confined Space“-Konfiguration, also zum auf- oder ablassen von Personen mit Kletterseilsystem. Vielleicht von Interesse die technischen Daten:

  • Mit der längsten „grauen“ Stütze plus Verlängerung ist die Höhe knapp drei Meter
  • Max Last an der Öse: 2,3 Tonnen
  • Maximale Belastung von oben: 10 Tonnen, somit gut für vertikale Abstützung geeignet

Bei Schwerlasten kann man hier einen Greifzug, oder wie hier zu sehen einen „Moto-Habegger“ (nenne ich mal so :) anbringen. Hauptsache das Zugsystem bleibt innerhalb des Tetraeders.

Warum eigentlich Heavy Rescue Dreibein? Weil die Stützen primär zur Stabilisierung verwendet werden, mit dem Dreibeinkopf ganz neue Perspektiven eröffnet.

This tripod will carry 2,3 tons, and will bear 10 tons, which opens entirely new perspectives – I’ve called it a „Heavy Rescue Tripod“ as the struts are usually used in a vehivle stabilisation role. The tripod head is optional.

Diese Frage nach den Produktbesonderheiten bei Paratech taucht öfters auf. In diesem Beitrag geht es um die „Swivel Base 6“ („Platte 6 mit Gelenk“ bei gfd). Ein System ist nur so gut wie das schwächste Glied. Das schwächste Glied in einem Stützsystem ist dort, wo Kraft über einen Winkel abgeleitet wird.

Als die FEMA im Jahre 2000 verfügbare Abstützsysteme testete, waren die Paratech-Stützen mit einem „Swivel Base“ ausgestattet – unsere Version eines Kugelgelenks. In dieser Ausführung werden zwei Probleme eines üblichen Kugelgelenks mit einem Schlag gelöst:

Weiterlesen