Mit der Fertigstellung unserer BOX 10 „Maschinen 2“ ist unsere HLF Trilogie nun komplett. Hier kommt unsere ganze Erfahrung zusammen um Eure Fahrzeuge sinnvoll, umfassend, hochwertig und vor Allem platzsparend auszustatten. Hier stellen wir Euch das Konzept vor:

Die HLF Trilogie besteht aus folgenden Sätzen:

  • BOX 8 Werkzeug/ Maschinen 1: Allrounder mit Säbelsäge und Schlagschrauber: Jenseits von HLF eine sehr gute Kampfwertsteigerung für Einsatzfahrzeuge wie MTF, GW-L usw.
  • BOX 9 Maschinenunfall Typ II Ergänzung Handwerkzeug sowie Bestückung „Maschinenunfälle“ (micro- oder filigran-THL) basiert auf unseren Erfahrungen der letzten Jahre
  • BOX 10 Maschinen 2 mit Bohrhammer und 125er Trennschleifer

Alle BOXen sind als besonders robuste Zarges Firebox in der Größe 600x400x220mm ausgeführt, mit unseren angepassten Inlays. Sie sind natürlich einzeln erhältlich optional mit und ohne Milwaukee 18V Geräten, solltet ihr eine andere Hausmarke haben. Die BOXen haben keine Ladeerhaltung.

Die Inhalte der kombinierten BOX 8 und 9 entsprechen der Bestückung eines Koffers „Feuerwehr-Werkzeugkasten“ nach DIN 14881.

Alle Inhalte sind auf das Gewerk „Feuerwehr“ und unseren typischen, aber auch untypischen Anwendungen abgestimmt und entsprechen, wo gefordert, der relevanten Normung.

Nachfolgend stellen wir die BOXen vor. Bitte beachten: Die tatsächlichen Inhalte auf den Bildern können ggf. etwas vom fertigen Produkt abweichen.

BOX 8 Werkzeug / Maschinen 1

BOX Concept BOX 8

Bild 19 von 20

Die BOX 8 ist entstanden als „MTW-Box“ mit dem Hintergedanken, Fahrzeuge einsatztaktisch aufzuwerten die sonst keine Gerätschaften mitführen.

Kern der sehr umfangreichen Beladung sind die wichtigsten Maschinen: Die kräftigste Säbelsäge sowie der Schlagschrauber mit Zubehör, zudem drei mitgeführte Akkus. Die Beladung an Handwerkzeug entspricht zum Teil der Anforderung DIN14881 „Feuerwehr-Werkzeugkasten“.

Wir halten den Schlagschrauber für wesentlich sinnvoller als ein „Akkuschrauber“ (Schlagbohrschrauber), da er sicherer im Betrieb ist, deutlich mehr „Schlag“ auf Schrauben und Bohrer bringt und ermüdungsfreies Arbeiten ermöglicht. Zudem ist er in Kombination mit dem mitgeführten Stufenbohrer (Infos im Shop) ideal geeignet um Festpunkte für Spanngurte in Fahrzeugblech zu setzen.

BOX 9 Maschinenunfall Typ II

BOX11-Klapp-Inlay-Detail-3-1-von-1

Bild 1 von 15

Unsere BOX 9 führt den zweiten Teil des geforderten Inhalts des Feuerwehr-Werkzeugkasten nach DIN 14481 mit, sowie die nötige Ausrüstung um auch „Maschinenunfälle“ bewältigen zu können.

Wir haben uns die letzten Jahre mit Maschinenunfälle intensiv beschäftigt, und auch viel Input aus Realeinsätzen eingeholt. Im Wesentlichen ist daraus abgeleitet:

  • Werkzeug muss nicht gedoppelt sein, der Feuerwehr-Werkzeugkasten ist grundsätzlich für „normale“ Arbeiten geeignet. Zusammen mit dem Werkzeugkasten „Elektro“ und „Verkehrsunfall“ (dort elektrisch isolierende Bestandteile) können Maschinenunfälle im klassischen Sinne bewältigt werden
  • Somit fokussiert unsere Ausrüstung für Maschinenunfälle sehr stark auf „Micro-“ bzw. „Filigran-THL“, im Wesentlichen Pfählungen und Einklemmungen. Hier muss unter Umständen mit sehr wenig verfügbarem Platz sehr nah, teil in direktem Kontakt mit dem Patienten gearbeitet werden. Dieses spiegelt sich z.Bsp. im mitgeführtem chirurgischen Besteck wieder – nicht um OPs vorzunehmen, aber eben um sehr fein arbeiten zu können

Besonderer Clou ist die eigens entwickelte Aufnahme für das Rotationswerkzeug 12V, in dem die Maschine, das Zubehör und ein Ringschneider sauber mitgeführt werden. In der 12V-Serie von Milwaukee sind auch andere Maschinen für Feuerwehreinsätze geeignet, auch hier arbeiten wir an einer Reihe von Konzepten.

Optional ist der Inhalt für Maschinenunfälle als eigene BOX 11 „Maschinenunfall Typ II Kompakt“ erhältlich.

BOX 10 Maschinen 2

BOX Concept BOX10

Bild 1 von 11

Nach DIN14530-27 (HLF) sind beide Maschinen nicht gefordert, jedoch absolut sinnvoll. Mit dem Bohrhammer (Schlagbohr- und Stemmfunktion) lassen sich z.Bsp. Bohrungen für Erdnägel in Asphalt oder Beton setzen.

Die „kleine Flex“, der 125er Winkelschleifer ist erfahrungsgemäß zusammen mit dem Schlagschrauber die am Meisten genutzte Maschine im Feuerwehreinsatz: Es können problemlos Schlösser beseitigt, Öffnungen in Zäune für einen alternativen Zugang geschaffen werden und vieles mehr.

Wir haben uns für die Version mit flachem Kopf entschieden, um auch in engeren Stellen vernünftig arbeiten zu können.

Hier kommen auch „High Output“ 18V Akkus zum Einsatz, die eine höhere Maschinenleistung ermöglichen. Da sie eine etwas größere Bauform haben, ist die Aufnahme dreh- bzw. klappbar ausgeführt

Weitere Maschinen und Zubehör

Um eine Beladung „HLF“ abzurunden sind folgende BOXen und Maschinen geeignet:

Abschließend freuen wir uns, dass wir hier ein durchdachtes Konzept aufbieten können. Grundsätzlich sind wir flexibel genug, um auch individuelle Lösungen anzubieten – hier dürft ihr gerne Kontakt zu uns aufnehmen.

Bis Ende des Jahres sind unsere Standorte Haar (München), Rodgau (Frankfurt) sowie Busdorf (Schleswig) mit der HLF Trilogie und andere BOXen ausgestattet, so dass wir das Gerät auch sehr gerne vor Ort vorführen können.