Sichern, Ziehen und Bergen von Lasten mit der Seilwinde

HRWIN-A (4h) HRWIN-B (8h) HRWIN-C (16/24h)

Um die Seilwinde im Feuerwehreinsatz sicher und regelgerecht einsetzen zu können, müssen Bediener und Führungskräfte in der Bedienung und Anwendung der Seilwinde entsprechend geschult sein.

Es sind Überlegungen mit Hinblick auf Fahrzeugaufstellung und Einsatz der Ressourcen notwendig, außerdem sollten die taktischen und technischen Einsatzgrenzen von System und Gerät mit Hinblick auf effizientes Arbeiten bekannt sein.

Die Feuerwehrdienst- und auch die Unfallverhütungsvorschriften geben keine konkreten Hinweise zur Durchführung der Ausbildung an der maschinellen Zugeinrichtung. Sie verweisen lediglich auf die Regelwerke der deutschen gesetzlichen Unfallversicherung.

Die Inhalte unserer Ausbildung ergeben sich aus praktischen Einsatzsituationen, dem Sichern, Ziehen und Bergen von verunfallten Fahrzeugen und anderen Objekten.

Diese Module werden unabhängig von der Bauart der Seilwinde angeboten.

4- und 8h- Module
In diesen Modulen lernen Sie den grundsätzlichen Aufbau einer maschinellen Zugeinrichtung für die Feuerwehr kennen. Einfache Anwendungsbeispiele werden erörtert, sowie die physikalischen Grundlagen dazu praxisorientiert besprochen.
 
Im praktischen Teil wird das Zusammenwirken der einzelnen Baugruppen vorgestellt, sowie die einfache Anwendung der Seilwinde durchgeführt. Im Anschluss werden einfache kleine Übungen im direkten Zug durchgeführt. Es wird auf eine optimierte Aufstellung von Einsatzfahrzeugen und der Aufgabenteilung der Mannschaft eines standardisierten Rüstzugs (HLF, LF, RW) eingegangen.

16- und 24h Modul

Die Teilnehmer werden dazu befähigt, eine Seilwinde regelgerecht und gefahrlos im Sinne der DGUV-Vorschrift 54 „Winden-, Hub- und Zuggeräte“ einzusetzen Dieses Modul beinhaltet die Inhalte der 4- und 8-Stunden Version

In den theoretischen Unterrichtseinheiten werden neben dem  grundsätzlichen Aufbau einer maschinellen Zugeinrichtung für die Feuerwehr auch verschiedene Bauarten von Seilwinden erläutert.

Folgende Kapitel werden in dem ca. 7 stündigen theoretischen Teil behandelt:

  • Maschinelle Zugeinrichtung allgemein
  • Rechtsgrundlagen
  • Anschlagen von Lasten (Modul HRAvL 4 Stunden)
  • Gerätekunde / Anforderungen
  • Treibmaticwinde
  • Trommelwinde
  • Zubehör
  • Anwendungsbeispiele
  • Führen im Einsatz (taktische und technische Aspekte)

Im praktischen Teil wird das Zusammenwirken der einzelnen Baugruppen vorgestellt, sowie die einfache Anwendung der Seilwinde durchgeführt. Im Anschluss werden einfache kleine Übungen im direkten Zug und auch der Einsatz von Umlenkrollen sowie weiterem Zubehör durchgeführt. Auch der kombinierte Einsatz unter Verwendung von zwei Seilwinden gleichzeitig soll hier geschult werden. Ideen zur Umsetzung von Einsatztaktiken werden vorgestellt und trainiert.    Für die Integrierung der Kettenrettung von eingeklemmten Unfallopfern aus Kraftfahrzeugen wird ein weiterer Tag (24 Std. Version) empfohlen.

Benötigt (4 und 8h):

  • Lehrsaal mit Beamer und Leinwand
  • Fahrzeug mit maschineller Zugeinrichtung
  • HLF
  • Schrott-PKW (oder eine andere Last zum ziehen)

Teilnehmer: bis 10

Benötigt (16 und 24h):

  • Lehrsaal mit Beamer und Leinwand
  • 1 Fahrzeug mit maschineller Zugeinrichtung Treibmaticwinde
  • 1 Fahrzeug mit maschineller Zugeinrichtung Trommelwinde
  • HLF
  • Schrott-PKW (mit Kettenrettung insgesamt 3 PKW)
  • Große Last (Transporter, LKW, Anhänger, Container o.ä.)
  • Anschlagmittel
  • Kettenrettungsset (24h)

Teilnehmer: bis 15